Biografie

Jan Brill (*1991) ist ein junger deutscher Jazzschlagzeuger, der zu den interessantesten Stimmen seiner Generation zählt. In Ensembles unterschiedlichster, doch stets modernster Färbung tourt er ausgiebig durch Deutschland.

2009 begann er sein Studium an der Musikhochschule in Nürnberg, wechselte 2011 an die renommierte Musikhochschule Köln und schloss 2018 in Nürnberg mit Auszeichnung seinen Master ab. Durch den Unterricht bei Koryphäen wie Jonas Burgwinkel, Hans Günter Brodmann, Sebastian Gramms, Hendrik Soll, …, entwickelte er seine eigene musikalische Sprache und forscht seither an neuen klanglichen Möglichkeiten seines Instruments. Er ist vierfacher Preisträger des Bruno-Rother- Wettbewerbs und gewann mit TURN u.a. den Kompositionspreis des Biberacher Jazzpreises und den 2. Platz des Internationalen Conad Jazz Contest 2015 in Italien.

Jan Brill hat sich durch sein kreatives und melodisches Schlagzeugspiel in Bands wie TURN, GIGER, dem Volker Heuken Sextett und dem Peter Fulda Quartett einen Namen in der deutschen Jazzszene gemacht. Bis Dato ist er auf 16 CDs zu hören.

In Nürnberg lebt und arbeitet Jan Brill nicht nur als Musiker sonder auch als Veranstalter höchst interessanter Konzertreihen.

2009 hat er die Konzertreihe Jazz am Bahnhof in Kalchreuth, bereits zwei mal mit dem APPLAUS ausgezeichnet, ins Leben gerufen. 2014 gründete er die Jazzreihe BrozziJazz welche große Beliebtheit bei jüngerem Publikum findet. Als dritter Vorstand des Metropolmusik e.V. setzt er sich stark für kreative Musikszene der Stadt Nürnberg ein. Ein Junger Künstler von dem noch viele starke Impulse zu erwarten sind.